Tourismus

Wir müssen für unsere Region „brennen“, wenn wir andere anstecken wollen

Die Hängepartie in der Nahelandtouristik muss beendet werden, damit wir uns im Naheland einer zukunftsfähigen Tourismuswerbung für unserere wunderschöne Landschaft mit vielen touristischen Leuchttürmen zuwenden können. Alle Akteure gehören an einen Tisch, um eine Werbekampagne „aus einem Guß“ zu erarbeiten. Kirchturmdenken gehört der Vergangenheit an. Sollte der Kreis Birkenfeld weiter als Bremser auftreten, wollen wir uns stärker dem rheinhessischen Raum zuwenden, vor allem jedoch möchten wir großräumiger denken und uns vernetzen.

Wir setzen etwa auf eine überregionale Zusammenarbeit, denn Wander- und Radwege hören nicht an Kreisgrenzen auf und wichtige kulturelle Einrichtungen und Events wirken über die Kreisgrenzen hinaus.

Auch der Gesundheitstourismus soll von uns stärker in den Fokus genommen werden, ein besonderes Pfund an der Nahe. Dabei soll nicht der Ort, sondern die Destination beworben werden, wie z.B. Heilschlamm, der gesund macht oder die heilende Wirkung von Radon.

Wir werden alle Bemühungen unterstützen, das Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten zu erweitern, nicht zuletzt im Blick auf die BUGA Mittelrhein.

Den hervorragenden Wein in einer sehr abwechslungsreichen Landschaft entlang der Nahe und der Nebenflüsse zu genießen, dieses Angebot können wir machen. Wir müssen aber zugleich auch noch für bessere Infrastruktur, insbesondere in den Dörfern, sorgen. Geld kann über das Leader-Programm und EU-Programme fließen, die für strukturverbessernde Maßnahmen zur Verfügung stehen. Auch das Land Rheinland-Pfalz hilft bei Strukturmaßnahmen mit einer gezielten und nachhaltigen Förderung. Für die Nutzung der modernen Medien; die zwischenzeitlich zur wichtigsten Informationsquelle geworden ist, müssen schnellstmöglich die Voraussetzungen, wie z.B. ansprechende Internetauftritte geschaffen werden. Deshalb bedarf es einer besseren finanziellen Basis der Nahelandtouristik oder einer regional breiter aufgestellten Nachfolgegesellschaft. Dazu müssen alle beitragen, die Dörfer, die Verbandsgemeinden, Städte und Kreise.